Letzte Änderung am 16 November 2019 um 14:43

Um bestimmte Funktionen in eure WordPress-Seite einzubinden, ist nicht immer gleich die Installation von Plugins sinnvoll, da diese meist jede menge zusätzlichen Code und andere Skripte mit sich bringen können, was wiederum in der Masse an installierten Plugins die Geschwindigkeit eurer Webseite stark negativ beeinflussen kann. Aus diesem Grund zeige ich euch hier alternative Varianten Google Analytics als Skript für WordPress einzubinden.

Kleinere Funktionen, lassen sich meist schon, mit nur wenigen Zeilen Code in eure Webseite integrieren. So auch die integration von Google Analytics. Umsetzen lässt sich dies z.B. über die functions.php oder als MU Plugin. Da ihr so natürlich mehr Kontrolle darüber habt, welcher Code in euren WordPress landen, könnte ihr somit auch wesentlich mehr Einfluss darauf nehmen, welche Daten eurer Besucher wiederum bei Google Analytics landen.

In dem unten angegebenen Skript werden so z.B. die letzen 8Bit der IP-Adresse gelöscht und somit die Besucher eurer Webseite Anonym für Google. Die Option lässt sich mit folgenden Code-Snippet aktivieren.

ga('set', 'anonymizeIp', true);

Außerdem ist euch so dank der Opt-Out Funktion die DSGVO konforme Einbindung von Google Analytics in eure Webseite möglich.

// Opt-out function
function gaOptout() {
  document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/';
  window[disableStr] = true;
}

Ansprechen können eure Besucher diese Funktion dann mit dem folgenden Link, den ihr in eure Datenschutzerklärung integrieren sollten.

<a href="javascript:gaOptout()">Click here to opt-out of Google Analytics</a>

Hier seht ihr nun wie das komplette Skript für eure Seite aussehen könnte. Zur Integration zeige ich euch wie angekündigt, zwei Varianten.

Google Analytics Skript
/* Google Analytics */

function wpc_add_analytics() { ?>

  <script>
    // Verhindert tracking wenn das Opt-Out-Cookie gesetzt wurde (Link in der Datenschutzerklärung angeklickt wurde)
    var gaProperty = 'UA-XXXXXXXX-X'; // hier deine Tracking ID einsetzen
    var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty;
    if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) {
    window[disableStr] = true;
    }
    function gaOptout() {
    document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/';
    window[disableStr] = true;
    }
    // Dein persönlicher Google Analytics Tracking Code
    (function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){
    (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o),
    m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m)
    })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga');
    ga('create', 'UA-XXXXXXXX-X', 'auto'); // hier deine Tracking ID einsetzen
    ga('set', 'anonymizeIp', true); // die letzten 8 Bit der IP-Adressen werden gelöscht und somit anonymisiert
    ga('send', 'pageview');
  </script>
   
   <?php
	
}
add_action( 'wp_head', 'wpc_add_analytics', 10 );
Variante 1 (als Skript in die functions.php)

Hierfür kopiert ihr einfach das obige Skript in die functions.php. Zu finden ist diese in euren Theme-Ordner. Ergänzt außerdem eure Tracking ID.

Variante 2 (als Skript per MU Plugin)

Für die MU Plugin Variante legt ihr im Ordner: /wp-content/mu-plugins/. eine Datei mit beliebigen Namen und der Endung .php an. In unserem Fall z.B. google-analytics.php. Sollte der Ordner mu-plugins noch nicht existieren, so erstellt ihr diesen einfach. Da es sich bei der soeben anlegten Datei um ein PHP-Datei handelt, muss die erste Zeile wie folgt lauten.

<?php

Ab der 2. könnt ihr einige Kommentare wie den Namen des Plugins, eine dazugehörige Beschreibung sowie die Version und den Autoren des Plugins angeben. Diese Einträge sind ist allerdings nicht zwingend erforderlich und eher Kosmetischer Natur, könnten aber wie folgt lauten.

/**
* Plugin Name: Google Analytics
* Description: Google Analytics MU Plugin mit anonymisierter IP-Adresse
* Version: 1.0.0
* Author: Name
*/

Zu guter Letzt folgt dann das eigentliche Skript, das ihr weiter oben in diesem Beitrag findet. Vergesst hierbei nicht eure Tracking ID zu ergänzen.

Für alle die es unkompliziert mögen, gibt es das vollständige “Google Analytics MU Plugin” hier auch als Download.

Google Analytics (MU Plugin) (39 Downloads)

Als Quelle für diesen Beitrag “Google Analytics als Skript für WordPress” diente die Anleitung “Introduction to ga.js (Legacy)” der Webseite developers.google.com.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.